Re: Beimerdämmerung

von amfenster

Erst jetzt stelle ich fest, dass vor mir schon mal jemand einen Text mit dem Titel „Beimerdämmerung“ veröffentlicht hat, und zwar im Tagesspiegel. Darin heißt es:

Die Geschichten und die Figuren entwickelten sich langsam. Um Klausi Beimer in den Sog der Neonazis zu schicken, ließ man vier Jahre vorher die Ehe der Beimers scheitern und Klausi peu à peu orientierungslos werden. Den langen Atem haben die Dramaturgen längst verloren. Handlungsstränge werden zügig abgewickelt, Vorspiel, Höhepunkt und Aus. Jede Figur ist scheinbar zu allem fähig, egal wie ihre Vorgeschichte ist.

Tina Angerer schrieb dies im Dezember 2000.

Advertisements