Goldismen

von amfenster

Seit Tagen geht mir die alte Max-Goldt-Kolumne mit den Ententuchmatronen durch den Kopf (vermutlich, weil mir in der Münchner U-Bahn eine solche begegnete, die zwar nicht ganz das Idealbild einer Ententuchmatrone erfüllte, aber dann eben doch insofern, als sie ein fransiges Schultertuch trug, auf dem tatsächlich Enten! zu sehen waren), doch statt die Kolumne einfach mal wieder zu lesen, googelte ich heute spaßeshalber nach dem Wort Ententuchmatronen und erntete einen einzigen Treffer, aber der hatte es in sich: eine Liste mit „Goldismen“, also Wortschöpfungen von Max Goldt. Ich war begeistert und verbat mir blöde Begründungen und stellte mit einer Mischung aus Erstaunen, Befriedigung und einem feierlichen Gefühl des Eingeweihtseins fest, dass gar nicht so wenige Stichwörter aus der langen, wenn auch nicht wirklich aktuellen (ungefähr auf dem Stand von „Ä“, also 1997 stehengebliebenen) Liste mir nicht nur bekannt, sondern längst Teil meines aktiven Wortschatzes sind: Bommelkissenoma, Auswurfbombastik, Sieben-Bier-Bisexualität oder Klofußumpuschelung, to name but a few.

Was ist es nur mit Max Goldt, dass er die Sprach- und Gedankenwelt seiner wahren Adepten derart in Beschlag nimmt?

Advertisements