Grüßaugust vs. Suppenhuhn

von amfenster

Nächste Woche wird der/die neue BundespräsidentIn gewählt. Deutschland steht vor der Frage, ob es weitere fünf Jahre von einem phrasendreschenden Grüßaugust repräsentiert wird oder von einer Intellektuellen mit sympathischer Suppenhuhn-Aura, deren bisherige Einlassungen zum politischen Geschehen sich in ihrer Differenziertheit wohltuend vom „Deutschland ist ein schönes Land, packen wir’s an“-Gewäsch des derzeitigen Amtsinhabers abhoben.

Es müsste ein Wunder geschehen, damit sich das Suppenhuhn gegen den Grüßaugust durchsetzt. Aber manchmal kann man ja an Wunder glauben. Oder auch öffentlich seine Suppenhuhnunterstützung bekunden.

Advertisements